Schachfreunde Hörden 1954 e.V.
Schachfreunde Hörden 1954 e.V.

18 Mannschaften mit 144 Spieler bei der zentralen                      05.05.2019

Endrunde in Hörden

 

Fast alle Mannschaften aus der Landesliga Süd 1 und der Bereichsliga Süd 1 trafen sich zur letzten Verbandsrunde in der Flößerhalle in Hörden. Lediglich die Landesligapaarung zwischen Rochade Kuppenheim 2 und Merzhausen fiel der Absage der Kuppenheimer zum Opfer.

 

„Das könnten wir auch einmal machen. Aber wie sollen wir das toppen?“ So der verzweifelte Ausruf eines Schachspielers aus der Ortenau. Mit seiner Meinung war er nicht alleine. Schon als die auswärtigen Spieler die Flößerhalle in Hörden betraten, waren Stimmen zu hören wie: „Hier sieht‘s ja aus wie beim Grenke Turnier in Karlsruhe“ oder: „Da können die Ausrichter des Bundesligafinales noch was dazu lernen“. Der Spielsaal war vorbildlich gerichtet: 9 Tischreihen mit den 8 Brettern, jeweils beschriftet mit den Spielepaarungen; an jedem Brett farbige Broschüren, in denen man die Ab- und Aufstiegsmöglichkeiten der 2 Ligen nachlesen konnte; ein Analyseraum; ein „Speisezimmer“ für kleine Snacks, Kuchen und kostenlosen Kaffee und Tee; 3 große Körbe mit Obst im Spielsaal, eine ständig aktuelle Ergebnistafel und  vor der Halle ein Grillstand mit einem delikaten Schaschlik im Angebot. Die Krönung des Ganzen: jeder teilnehmende Verein wurde mit einem Korb ausgesuchter Leckereien beschenkt.

Alles in allem ein gelungenes Schachtreffen. Alle Vereinsmitglieder der SF Hörden packten mit an. Ohne diese tatkräftige Mithilfe der Hördener Spieler mitsamt einiger Frauen wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen. Dafür der Dank an alle Helferinnen und Helfer. Danke auch an die Firmen, die mit einem Inserat in der Begleitbroschüre den Verein unterstützen.

Ein besonderer Dank galt dem Hauptsponsor des Tages, Herrn Salwasser vom Mix Markt in Rastatt. In großzügiger Weise stellte er sowohl das Obst, den Kaffee und Tee, alle Geschenkkörbe samt Inhalt sowie die Preise einschl. Pokale zur Verfügung! Zudem ermöglichte er durch sein Sponsoring schachpielerfreundliche Verzehrpreise.

Die Idee für dieses Schachtreffen reifte bereits im letzten Sommer. Nach dem grünen Licht von RTL Gerhard Gorges organisierte der Verein um den Vorsitzenden Norbert Frühe das Turnier. Viele unzählige organisatorische Punkte mussten abgearbeitet werden. Letztlich war das überwiegend positive Lob der Teilnehmer Lohn für diese Mühen.   

 

Fazit

Hoffentlich war dies nicht die letzte Veranstaltung dieser Art. Es wäre schön, wenn sich die Schachspieler der beiden Klassen schon nächstes Jahr wieder in der letzten Runde alle an einem Ort treffen könnten.

 

 

Blick in den Turniersaal

 

Das sportliche Ergebnis

 

In der Landesliga wurde die 5. Mannschaft des OSG Baden-Baden Meister. Auch der Tabellenzweite, die SVG Offenburg steigt auf. Im Quervergleich hat er die Nase vor dem Zweiten der Landesliga Süd 2. Absteigen muss neben der Reserve von Rochade Kuppenheim die Reserve des SK Fr Zähringen 1887. Im direkten Abstiegsmatch unterlagen die Freiburger dem SV Vimbuch, der durch den Sieg im direkten Vergleich die Klasse hielt.

 

Meister der Landesliga - OSG Baden-Baden 5

 

In der Bereichsklasse hat der SK Gernsbach den Wiederaufstieg geschafft. Im letzten Spiel bestätigten die Gernsbacher nochmals ihre Überlegenheit in der Klasse mit einem 8:0 Sieg gegen SF Sasbach 2. Im Abstiegskrimi ging überraschend der SC Weitenung als lachender Drittletzter über die Ziellinie. Mit dem eigenen Sieg über Rastatt schickten sie diese in die Bezirksliga, da es dem SK Ottenau nicht gelang, gegen den SC Iffezheim zu gewinnen. Im Gegenteil – die Iffezheimer schlugen die Murgtäler mit 5:3.

  

Meister der Bereichsliga - SK Gernsbach

 

Die Meister beider Klassen erhielten bei der Siegerehrung Pokale überreicht, die freundlicherweise ebenfalls A. Salwasser vom Mix Markt spendete.      

 

Die beiden besten Einzelspieler in der Landesliga sind Hördener! Bester Spieler ist Jörg Eisele mit 7,5 Punkten aus 9 Spielen, zweitbester ist Gerald Krämer mit 7 aus 9, ebenfalls 7 aus 9 holte der Merzhausener Fauth.

 

Bester Punktesammler in der Landesliga - Jörg Eisele (SF Hörden) mit A. Salwasser (Mix Markt)

 

Die drei besten Einzelspieler der Bereichsklasse kommen alle aus Gernsbach. Jeweils 7,5 aus 9 holten Luca Hornung, Sven Lehmann und Fabian Sitzler.

 

Die Gernsbacher Punktesammler Luca Hornung, Fabian Sitzler und Sven Lehmann - eingerahmt von A. Salwasser (Mix Markt) und N. Frühe (SF Hörden)

 

Die Punktebesten beider Klassen freuten sich über eine kleine Anerkennung.

  

Beide Hördener Mannschaften waren vor der Runde in Sicherheit. Sowohl was den Aufstieg als auch den Abstieg betraf.

 

Hörden I – Ettenheim 6 ½  - 1 ½

Der Hördener G. Merkel tauschte im Match an Brett 2 zeitig seine Figuren – im fehlte im wahrsten Sinne des Wortes einfach der notwendige Durchblick – er vergaß seine Brille. Deshalb ein schnelles Remis nach 30 Minuten. Andreas Weßbecher an Brett 8 versäumte es, mit einem Springerzug an den Rand in Vorteil zu kommen, spielte eher solide, so dass die Partie ins Remis verflachte. Auch am 7. Brett erzielte Gerald Krämer ein Unentschieden in ausgeglichener Stellung. Die restlichen 5 Punkte gingen alle an Hörden. J. Eiler und M. Zunker erreichten schnell positionellen Vorteil und gaben ihn bis zum Schluß nicht mehr her. N. Frühe an Brett 4 musste neben seiner Partie noch organisatorische Aufgaben an diesem Tag bewältigen und deshalb alle paar Züge vom Brett weglaufen – trotzdem beherrschte er seinen Gegner klar und gewann schnell. Jörg Eisele spielte wie die ganze Saison – zuerst stehen 32 Figuren auf dem Brett, Figuren werden abgetauscht, Mehr- oder Minusbauern spielen keine Rolle und am Ende siegt Eisele. Bei Lothar Thon am 5. Brett ging es ebenfalls turbulent zu. Sein Gegner mit den weißen Steinen griff etwas zu ungestüm an und investierte dabei einige Bäuerchen. Der schwarze König war aber nie in ernsthafter Gefahr. Thon verwertete am Ende seinen Materialvorteil zum Gewinn.

 

Der hohe 6,5:1,5 - Sieg sicherte Hörden I den dritten Platz in der Abschlusstabelle.

 

Die Hördener Erste überzeugte noch einmal

 

Hörden II – Appenweier I 1 - 7

Die Hördener Zweite geriet gegen den Tabellenzweiten aus Appenweier unter die Räder. Zwei Unentschieden erreichten die zwei Hördener Rahner und Berwanger. Die restlichen sechs Hördener Spieler hatten nicht ihren besten Tag und unterlagen.

Immerhin: Hörden II hat sich mit 7 Mannschaftspunkten und dem 7. Platz in der Bereichsklasse gehalten und den Klassenerhalt frühzeitig gesichert.

 

Klassenerhalt bereits in der 8. Runde gesichert - SF Hörden 2

 

Hörden III – Gernsbach III  4 : 4

Die dritte Mannschaft erzielte im kleinen Derby gegen Gernsbach 3 einen Teilerfolg. Vier  Remisen an den vorderen 4 Brettern durch Josef Karcher, Manuel Merkel, Lang und David Frühe und die Siege der beiden Youngster, Jakob Rothenberger und Marvin Krug trugen in Summe zum Endstand von 4:4 bei.

Nach 10 Runden erreichte die dritte Hördener Mannschaft mit 5 Mannschaftspunkten den fünften Platz in der Abschlußtabelle.

Senioren-SG Vizemeister                                                                              20.03.2019

Glattes 4:0 beim SC Rastatt

 

Die Senioren-Spielgemeinschaft der Rochade Kuppenheim mit den SF Hörden ist Vizemeister im Bezirk geworden. Am letzten Spieltag hatte die SG mit dem SC Rastatt wenig Mühe und setzte sich mit 4:0 durch. Für die Führung sorgte Lothar Thon gegen Ronald Conrad. Kurz danach legte Hartmut Metz nach und überrollte am Spitzenbrettt Oleg Rogachevskyy. Für das 3:0 war Debütant Jörg Eiler verantwortlich. Sein Kontrahent Harald Marcy spielte sehr gut, so dass Schwarz erst im Endspiel endgültig die Oberhand gewann. Valentin Jurca hätte die Höchststrafe für das Schlusslicht verhindern können. Gerd Merkel ließ den Rastatter Kapitän in Zeitnot entwischen und musste plötzlich ums Remis kämpfen. Mit einem letzten Trick erwischte Merkel („Das ist jetzt zum vierten Mal in Serie so!“) Jurcas König dann doch noch mit einer Matt-Kombination.

Mit 8:2 Punkten setzte sich Hörden/Kuppenheim klar von dem Rest des Feldes ab. Meister wurde allerdings die OSG Baden-Baden (10:0) um Großmeister Philipp Schlosser. Am letzten Spieltag gab es für das Team des deutschen Meisters in Weitenung (3:7) ebenso einen kampflosen Sieg wie für Hörden/Kuppenheim II, das mit ebenfalls 3:7 Zählern Platz vier belegte hinter den diesmal nicht antretenden Vimbuchern (4:6). Rastatt wurde Letzter mit 2:8 Punkten. In der Liste der Topscorer der Liga finden sich fast nur Spieler der SG: Gerd Merkel (4/5), Hartmut Metz (2,5/3 – Remis gegen Schosser) und Fritz Rahner (2,5/4). Nur Toni Balzert (3/4) schob sich zwischen die Murgtal-Phalanx.

Landesliga 7. Runde                                                                                                    20.03.2019

Vimbuch 1 - Hörden 1    1 ½ : 6  ½

 

Kurioser Beginn, kurioses Ende.

 

Ziemlich kurios begann das Auswärtsspiel der Hördener in Vimbuch. Zuerst verkündete der einheimische Mannschaftsführer den krankheitsbedingten Ausfall zweier Stammspieler. Zwei Mann als Ersatz waren zur Stelle. Einer zu wenig. Als es nämlich losgehen sollte, wurde ein weiterer Spieler vermisst. Dieser hatte angenommen, dass das Spiel eine Woche später stattfindet!? Vimbi also nur zu siebt. Nach ein paar Minuten ging es kurios weiter. Der Hördener Spitzenspieler Eiler wollte, um Bedenkzeit zu sparen, Züge wiederholen. Leider eine Zugwiederholung zu viel, sein Gegner reklamierte Remis nach 10 Zügen! Vimbuch gelang danach nur noch ein Punktgewinn. Der junge Henrik Puchas besiegte mit Schwarz den um 440 Wertungspunkten besseren Hördener Routinier Lothar Thon. Der weitere Verlauf ist schnell erzählt. Die Murgtäler gewannen alle weiteren Partien. Eisele am 3. mit jetzt 5,5 Punkten aus 7 Partien! Mannschaftsführer Norbert Frühe holte den vollen Punkt im Läuferendspiel. Goce Gjorseski und Harald Immer ließen ihren Gegnern keine Chance. Zuletzt waren nur noch Merkel und Schmied am 2. Brett zugange. Kurioses Ende: Merkel hatte eine Figur für 2 Bauern eingebüßt, brachte aber den gegnerischen König so in Bedrängnis, dass Schmied meinte, aufgeben zu müssen. Zu voreilig, wie sich anschließend bei der Analyse heraus stellte. Die Stellung war Remis.

Die (geringen) Hördener Hoffnungen auf einen Aufstieg bestehen weiter.

Werfen wir noch einen Blick auf die Bestenliste in der Landesliga Süd. Zwei Hördener an der Spitze. Gerald Kramer mit 6 Punkten aus 7 Partien, Jörg Eisele mit 5 ½ aus 7!!

 

7. Runde Bereichsliga Ottenau 1 : Hörden 2    3 ½ : 4 ½

 

Wichtiger Sieg für Hörden in Ottenau.

 

10 Mannschaften, 8 Abstiegskandidaten. Gegen Ottenau mußte also ein Sieg her, um sich vom Tabellenende abzusetzen. Der DWZ-Durchschnitte beider Mannschaften war etwa gleich. Der Spielverlauf war dem entsprechend spannend. Die Hördener an den beiden Spitzenbrettern konnten nicht punkten. Zunker verlor gegen den um 200 Wertungspunkte besseren Ottenauer Ferster. C. Karcher (2) verdarb seine Partie nach einem übersehenen Zwischenschach und büßte zwei Figuren für einen Turm ein. Einen Blitzsieg verbuchte Rahner, der seinen Gegner nach 18 Zügen zur Aufgabe zwang. Peponis an 3 setzte seinen Ottenauer Gegner nach 29 Zügen matt. David Frühe gab an 8 sein Turmendspiel auf. Zu früh, er hatte noch Remischancen. Doch noch gewinnen kann Tobias Berwanger. Ein genau berechnetes Bauerendspiel brachte ihm den vollen Punkt. Der bisher so zuverlässige Punktesammler Bettendorf hatte dagegen Glück. Sein Gegner verpatzte seine Gewinnstellung. Bettendorf konterte siegbringend. Nach 7 Spielen also 4 : 3 für Hörden. Den halben Punkt zum Spielgewinn für Hörden holte Michael Kohlbecker mit einem Dauerschach nach langem Kampf.

Senioren schlagen Vimbuch                                                                        12.02.2019

Souveränes 3:1 bei Bezirksmeisterschaften

 

Bei den mittelbadischen Bezirksmeisterschaften der Senioren hat die SG Hörden/Kuppenheim zu Vimbuch aufgeschlossen. Beide Teams weisen nun 4:2 Punkte auf – Vimbuch muss allerdings noch gegen den potenziellen Meister OSG Baden-Baden mit Großmeister Philipp Schlosser. Die Reserve hatte Personalprobleme und gab die Punkte gegen die Kurstädter kampflos ab.

In Vimbuch sorgten Fritz Rahner und Gerd Merkel für klare Verhältnisse. Heinrich Herrmann stellte gegen Rahner eine Figur ein. Diesen Vorteil ließ sich Weiß nicht mehr nehmen. Sehr überzeugend agierte Merkel gegen Daniel Schneider. Letzterer spielte etwas ambitionslos als Anziehender, so dass Schwarz rasch zu leichtem Vorteil und Druckspiel kam. Nach und nach übernahm Merkel das Ruder. Ein Verzweiflungsangriff Schneiders brachte nichts ein, sein Gegner setzte matt. Derlei hatte auch Hartmut Metz geplant in einem Königsgambit. Als Andreas Schmied in Zeitnot kam, hatte Metz mehrere Gewinnmöglichkeiten. Die nutzte er nicht sofort. Doch der Vimbucher Spitzenspieler machte noch einmal einen schwachen Zug – danach war mindestens ein Turm weg.

Beim 3:0 für die SG sorgte Lutz Schäfer für den Ehrenpunkt der Hausherren. Der ehemalige Kuppenheimer spielte gewohnt originell mit 2.h4 gegen den g6-Aufbau von Schwarz, um auch rasch h5 folgen zu lassen. Lothar Thon stand zunächst sehr gut, schloss aber dann die Stellung mit d4 selbst ab. Fortan spielte nur noch Schäfer gegen den lag rochierten König.

Erste schlägt Zweite

3:1 bei erstem Senioren-Match

 

Zum Auftakt der Senioren-Runde im Bezirk hat sich die Spielgemeinschaft aus Hörden und Kuppenheim mit sich selbst beschäftigt: Die erste Mannschaft traf auf die Zweite. „Standesgemäß“ endete das SG-interne Duell 3:1 für den Favoriten. Für die rasche Führung sorgte Christian-Stefan Karcher, der am vierten Brett mit Thomas Braun einen Mattangriff einleitete. So konnten sich Norbert Frühe und Gerald Kramer an Position friedlich trennen, nachdem das Endspiel in einer Französisch-Abtausch-Variante remisig war. Bei Lothar Thon, der in der Ersten auflief, gegen Michael Kohlbecker ergab sich ein dynamisches Gleichgewicht. Thon erhielt aktives Spiel für einen Bauern. Das Unentschieden sorgte für das 2:1. Den Schlusspunkt setzte Spitzenspieler Gerd Merkel in einem Schwerfiguren-Endspiel. In diesem wirkte sich ein Freibauer merklich aus – Fritz Rahner konnte die Stellung nicht mehr halten.

Am 19. Januar, 10 Uhr, erwartet die SG Hörden/Kuppenheim den wohl schärfsten Rivalen im Kampf um den Titel, die OSG Baden-Baden. Die Reserve bekommt es mit dem SC Weitenung zu tun. Die Weitenunger unterlagen zum Saisonauftakt beim Ortsnachbarn Vimbuch mit 1:3. Die OSG gewann kampflos gegen den SC Rastatt.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SF Hörden